Gemeinderatssitzung vom 23.02.2022 hier zu Top 4

28. Februar 2022

Der Klimawandel gefährdet unsere natürlichen Lebenslagen und der Klimaschutz gehört zu den zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zum Erhalt unserer heimischen Flora und Fauna.   Und ist längst kein Randthema mehr.

Das Klimaschutz eine gesellschaftliche Aufgabe und Herausforderung ist, dass dürfte unbestritten von uns allen hier gesehen werden.

Gerade die Endscheidungen auf der kommunalen Ebene haben einen großen Einfluss darauf, ob Deutschland seine Klimaschutzziele insgesamt erreichen kann.

Wir als Kommune gehören zu den Schlüsselakteuren bei der Entwicklung von Anpassungsmaßnahmen. So übernehmen wir als Gemeinde zentrale Aufgaben der Daseinsversorgung.

Wie zum Beispiel die Trinkwasserversorgung, die Abwasserentsorgung die Bereitstellung unserer kommunaler Verkehrsinfrastruktur und ganz besonders unsere öffentlichen Gebäude und gemeindeeigene Wohnimmobilien. Allein damit haben wir vielseitige Möglichkeiten, die Klimaanpassung voranzutreiben.

Am allerwichtigsten jedoch brauchen wir dazu das Engagement unserer Bürgerinnen und Bürger, den Akteuren vor Ort und die Unternehmen.

Alle wollen wir damit einbinden und somit die Eigenvorsorge des einzelnen aktiv unterstützen und fördern.

Wir danken der Verwaltung für die umfassende Auflistung in der Vorlage, welche die gesetzten Ziele und den aufgezeigten Weg dorthin beinhaltet, welchen wir gemeinsam und effizient mit dem Kreis in Kooperation weiter beschreiten wollen.

Allerdings untätig war unsere Gemeinde bisher in keinem Falle. Wie lange schon, und dies nur als kleines Beispiel ist für uns die KLIBA aktiv. Energieverbräuche messen überwachen. Beratungen für unser Mitbürger, Initiativen wie die Klimakarawane und vieles mehr. Oder auch wie in der ersten Januarsitzung die aufgezeigten Anstrengungen von Frau Hornig der kommunalen Klimaschutzbeauftragten. 

Unsere Nahwärmeversorgung im Sportgebiet bildet ein Leuchtturmprojekt unter Einbindung lokaler Ressourcen der örtlichen Landwirtschaft. 

 Die umfassende Kooperation zwischen Kreis und seinen Kommunen muss weiter vorankommen und gestärkt werden, um den gesetzten Zielen in dem Pariser Klimaschutzabkommen   gerecht zu werden.

Die CDU-Fraktion stimmt dem Beschlussantrag in vorliegender Form zu.