Dr. Albrecht Schütte MdL zu Gast in Heddesheim

26. November 2023

Am 20. November konnte der Vorsitzende der CDU-Heddesheim, Dr. Volker Wittneben, unseren CDU-Kreisvorsitzenden Dr. Albrecht Schütte MdL in Heddesheim begrüßen. 

Nach einem Überblick über Themen aus dem Landtag stellte Dr. Schütte in einem hoch sachkundigen Vortrag die aktuelle Situation bei der Umsetzung der Energiewende dar, da diese neben dem Klimaschutz auch überlebensnotwendig für Handwerk, Gewerbe und heimische Industrie sei. 

Dabei betonte er, dass die Umstellung auf eine nachhaltige, bezahlbare und sichere Energieversorgung eine der großen Herausforderungen unserer Zeit sei. Dabei gäbe es keine einfachen Lösungen, sondern es erfordere ein offenes Zusammenspiel alle vorhandener Technologien. 

Es brauche zukünftig ein Leitungsnetz für Gas und Grünen Wasserstoff, leistungsfähige Stromnetze sowie Energiespeicher, die in der Lage seien, die Schwankungen von Wind- und Sonnenenergie für mehr als wenige Stunden auszugleichen.

Wasserstoff sei ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Energiewende und einen erfolgreichen Klimaschutz. Es käme darauf an, ihn möglichst emissionsarm in Deutschland zu gewinnen oder ihn aus Ländern zu importieren, die z.B. über mehr Sonnenenergie verfügten.

Er betonte, dass auch die Aufforstung und damit die Bindung von CO2 im Holz dazu beitrage, CO2 in der Atmosphäre zu reduzieren.

Aber auch die Verminderung der CO2-Emissionen in allen Bereichen unserer Gesellschaft und die Entnahme von CO2 aus der Atmosphäre und Speicherung z.B. in alten Gaslagerstätten wären notwendige Bestandteile, ohne die die Energiewende nicht gelingen könne.

Dr. Schütte verwies auf erhebliche Fortschritte zur Senkung des CO2-Ausstoßes. Mehr als 40 Prozent der Stromversorgung in Deutschland stamme aus erneuerbaren Energien.

Allerdings reiche der Ausbau der Erneuerbaren in Baden-Württemberg und Deutschland alleine nicht. Ohne einen Import von klimaneutral hergestellten Energieträgern gehe es nicht. Für eine Energiewende verbunden mit dem Klimaschutz brauche es Technologieoffenheit und Innovation. 

Eine 100% Klimaneutralität sei mit den heute bekannten Techniken nicht möglich. 

Nach hochinteressanten 90 Minuten danke Dr. Volker Wittneben Herrn Dr. Albrecht Schütte mit einem kleinen Präsent aus ortsnaher Produktion für den hervorragenden Vortrag.